Ausblick

 

Zinkdruckguss findet breite Anwendung zum Beispiel im Automobilbau, Maschinenbau sowie Möbel- und Beschlagbau. Bei Anwendungen, bei denen es auf Sicherheit ankommt, punktet Zinkdruckguss durch seine mechanischen Kennwerte. Dass Zinkdruckguss auch neuen Anforderungen gewachsen ist, zeigen die Innovationen der jüngsten Zeit, bei denen vor allem die Gewichtsreduktion unter Beibehaltung der Oberflächeneigenschaften und der mechanischen Eigenschaften im Vordergrund steht. Zuverlässige und reproduzierbare Qualität lässt sich jedoch nur dann erzielen, wenn bei der Herstellung die Qualität eine A-Priorität aufweist. Neben den betrieblichen Maßnahmen ist dabei die Einhaltung der europäischen Normen sowohl für Zinkdruckgusslegierungen als auch für Zinkdruckgussteile ein Schlüssel zum Erfolg.

 

Eigenschaften von Zinkdruckguss

  • sehr kurze Zykluszeiten durch niedrige Schmelztemperatur (380 – 390 °C)
  • sehr lange Formstandzeiten
  • hohe Wirtschaftlichkeit
  • ausgezeichnetes Fließverhalten (Dünnwandgießen)
  • engste Toleranzen Gießen (bis ca. IT 8)
  • gute mechanische Werkstoffkennwerte (für ZP0410 z. B. Zugfestigkeit 300 – 340 MPa,
  • Dehngrenze (0,2 %) 290 – 330 MPa, E-Modul 85 GPa)
  • ausgezeichnete Voraussetzungen für die Oberflächenveredelung
  • geringste Aushebeschrägen; endkonturnahe Fertigung
  • elektromagnetische Abschirmung
  • 100 % Recyclingfähigkeit