Innovationen

 

Ausgehend von den bewährten Zinkdruckgusslegierungen gibt es heute Weiterentwicklungen der Legierungen und des Gießverfahrens. Die Reduktion des Gussteilgewichts ohne eine wesentliche Veränderung der Werkstoffeigenschaften ist dabei vor allem für die Automobilindustrie von besonderem Interesse. Grundsätzlich werden dabei zwei Wege beschritten:

2Bild 1: Normgerechte Zinkdruckgusslegierungen sind die Basis für qualitativ hochwertige Zinkdruckgussprodukte. [Bildquelle: Initiative Zink]


  • Beim Gießen von Zinkschaum im Zinkdruckgießverfahren kann eine Material- und damit auch eine Gewichtsersparnis von über 50 % erzielt werden. Während das Gussteilinnere gewollte Poren enthält, weist das Teil außen eine geschlossene, polier- und galvanisierbare Oberfläche auf (Bild 1) [3].

 

  • Durch die Anpassungen der Legierungszusammensetzung unter anderem durch die Verwendung kornfeinender Elemente wurde das Fließ- und Formfüllvermögen so optimiert, dass insbesondere bei sehr dünnwandigen Bauteilen (bis 0,3 mm) oder hohen Oberflächenansprüchen höchste Qualitätsanforderungen verwirklicht werden können [4].

[2] „Zinklegierungen: Qualität, Qualitätssicherung und Innovationen”, Peter Meyer zu Bergsten, Vortrag im Rahmen der „Oberflächentage 2013“
[3] „Zincopor – galvanisierbarer Zinkschaum“, Robert Seiler, Vortrag im Rahmen der „Oberflächentage 2013“
[4] „Ultra thin zinc die casting alloys“, Broschüre herausgegeben von der International Zinc Association IZA 2013